Klare Sicht nach Laserbehandlung: 98 Prozent der behandelten Augen erreichen eine Sehkraft von 100 Prozent und besser.

Die große Mehrheit der Patienten sah nach der Behandlung absolut klar: 98 Prozent der behandelten Augen erreichten eine Sehschärfe von 100 Prozent und besser. Darunter kamen 65 Prozent auf eine Sehschärfe von mindestens 125 Prozent. Eine Spitzengruppe von sieben Prozent erzielte sogar eine Sehschärfe von mehr als 160 Prozent.

55,5 Prozent sahen nach der Laserbehandlung sogar besser als zuvor korrigiert mit Brille oder Kontaktlinsen.

Die Studie vergleicht auch die durch die Behandlung erzielten Werte damit, wie gut die Menschen zuvor mit ihrer Sehhilfe zurechtgekommen waren: 55,5 Prozent sahen nach der Laserbehandlung sogar besser als zuvor korrigiert mit Brille oder Kontaktlinsen. 44 Prozent konnten genauso gut sehen wie zuvor.

96 Prozent der Patienten wiesen einen maximalen Rest-Sehfehler von einer halben Dioptrie auf.

In einer weiteren Messreihe ermittelten die Forscher, wie präzise der SCHWIND AMARIS Laser das mit der Behandlung angestrebte Ergebnis erreichte und ein brillen- und kontaktlinsenfreies Sehen ermöglichte. 96 Prozent der Patienten wiesen einen maximalen Rest-Sehfehler von einer halben Dioptrie auf. Bei solch minimalen Sehfehlern ist im Normalfall keine Sehhilfe notwendig. Augenärzte bezeichnen dies als "brillenfreie Zone". 73 Prozent der Behandelten landeten sogar bei +/- 0,25 Dioptrien oder weniger. Kein Auge der 358 überschritt nach der SCHWIND AMARIS-LASIK die Ein-Dioptrien-Grenze. Eine Nachbehandlung war ebenfalls in keinem einzigen Fall nötig.